Artikelsuche Informationen News
Erben freuen sich über Massivholzküche von AvM ® -Möbel! Neulich erhielten wir...
Weiter
Es macht Mut, wenn die Jugend reagiert. Lesen Sie die Rede von der 15-jährigen Schwedin...
Weiter
Sie sind hier: / Lachen schenken e.V.

Lachen schenken e.V.

AvM® fördert den gemeinnützigen Verein Lachen schenken e.V.

"Einem lächelnden Gesicht kann man nicht widerstehen. Was der Sonnenschein für die Blumen ist, das sind lachende Gesichter für die Menschen."


2013-04-11

Zusammen können wir nun seit 2011 den Clown jeden Freitagvormittag im Krankenhaus am Krankenbett der Kinder auftreten lassen und Lachen schenken.

Die Lachsprechstunde mit Clown "Ötti" findet im Auftrag von Lachen schenken e.V. in der Kinderklinik des Klinikum-Solingen statt.

Damit dieses auch weiterhin möglich ist freut, sich der gemeinnützige Verein über jeden Euro, der gespendet wird. - Kinder sind unser aller Zukunft.

Stadt-Sparkasse Solingen,
BIC: SOLSDE33XXX, IBAN: DE17 3425 0000 0001 124049

Volksbank Remscheid-Solingen eG,
BIC: VBRSDE33XXX, IBAN: DE85 3406 0094 0006 4309 46

 

Quelle: RP (Rheinische Post), Solingen

Kindern ein Lachen schenken

VON PIA BERGMEISTER - zuletzt aktualisiert: 02.03.2010

Solingen (RPO). Alle zwei Wochen ermöglicht der Verein "Lachen schenken" eine Lachsprechstunde auf der Kinderkrankenstation des Städtischen Klinikums. Leuchtende Kinderaugen sind der Lohn.


Clown Ötti besucht den fünfjährigen Ghaith auf der Kinderstation im Städtischen Klinikum. Der Vorsitzende des Vereins "Lachen schenken", Norbert Günther, freut sich mit. (Foto: RPO)

Wenn Clown Ötti seine Lachsprechstunde auf der Kinderkrankenstation des Städtischen Klinikums anbietet, geschieht ein kleines Wunder: Kaum hat der Proficlown seine rote Nase aufgesetzt, ist die Station erfüllt von Kinderlachen und Fröhlichkeit. "Genau diese Momente sind es, die mich immer wieder rühren und glücklich machen", sagt Norbert Günther. Er ist der Vorsitzende des Vereins "Lachen schenken", der die regelmäßigen Lachsprechstunden finanziert.

Die Idee zu diesem schönen Geschenk kam Günther im Jahr 2001. "Es war kurz vor meinem 40. Geburtstag und mein fünfjähriges Firmenjubiläum stand ebenfalls an", erinnert sich Günther, der damals noch in Münster lebte. Er habe sich selbst nichts gewünscht, sondern wollte anderen Menschen eine Freude machen – am liebsten Kindern. "Mit das Schönste, was man verschenken kann, ist ein Lachen", fand Günther und kam auf den Gedanken, einer Klinik einen Clown für die Kinderstation zu schenken.

Für Kinder nur das Beste

Er sollte Freude in den oft tristen Alltag der kleinen Patienten bringen. Kurzerhand veranstaltete Norbert Günther ein kleines "Clown-Casting", um einen geeigneten Kandidaten zu finden. "Für Kinder wünsche ich mir schließlich nur das Beste", so der gelernte Tischlermeister, der ein Versandhaus für natürliches Wohnen betreibt und dessen Lebenspartnerin Kinder mit in die Beziehung brachte. Als der passende Clown gefunden war, entschied sich Norbert Günther, die Lachsprechstunden den Patienten der Kinderstation des St. Franziskus-Hospital in Münster zu schenken. "Ich war früher selbst Franziskusmessdiener, daher die Verbindung zu gerade diesem Krankenhaus", erklärt Günther.

Schnell schlossen sich Freunde und Bekannte seiner initiative an und finanzierten die Lachsprechstunden durch ihre Spenden. Im Jahr 2002 wurde schließlich der Verein "Lachen schenken" gegründet. Ihn nahm Norbert Günther mit ins Bergische, als er ein Jahr später nach Leichlingen umzog. Nun kooperiert "Lachen schenken" mit der Kinderstation des Städtischen Klinikums.

Jede Woche Clown-Sprechstunde

Vereinsziel ist, jede Woche eine Clown-Sprechstunde anzubieten. Derzeit tritt Clown Ötti alle zwei Wochen vor die begeisterten kleinen Patienten. "Es ist ein tolles Gefühl dabei zuzusehen, wie die Kinder durch Ötti ihre Sorgen vergessen können und herzlich über ihn und selbst über ihre eigene Krankheit lachen können", freut sich Norbert Günther. Durch seine Position als Clown habe Ötti einen ganz offenen Zugang zu den oft schwer kranken Kindern. "Er darf sogar zärtlich über die kahlen Köpfe der Krebspatienten lachen und ihnen so das Traurige nehmen", hat der Vereinsvorsitzende beobachtet.

Norbert Günther ist es wichtig, etwas für Kinder in der eigenen Region zu tun: "Wir vergessen oft, dass es auch hier Traurigkeit, Krankheit und Elend gibt", betont er.

Quelle: RP (Rheinische Post)